Masterplan Wohnüberbauung Riedacher

Berikon

2018

Der unbebaute Riedacher stellt eine Zäsur zwischen den ursprünglichen Ortskernen Unter- und Oberberikon und der nördlichen Siedlungsfläche dar. Die neue Siedlung stiftet mit der eigenständigen Silhouette Identität und verbindet für den Langsamverkehr die Dorfteile miteinander. Die lockere Streuung mit raumgreifenden Punktbauten und die gartenartige Vegetation bilden einen fliessenden Übergang in die landwirtschaftlich genutzte Umgebung. Zwischen Dorf und Landschaft entsteht ein neuer Ortsteil, der Dorfgarten. Die auto- und motorradfreie Verbindung im Innern des Areals wird zur grosszügigen Adresse sämtlicher Neubauten. Sie weitet sich zu Begegnungsräumen aus und bildet das räumliche Rückgrat des neuen Quartiers. Das Bebauungsmuster basiert auf 16 Baubereichen für Punktbauten mit unterschiedlicher Grösse, Höhe und Form. Es ermöglicht Sichtbezüge sowohl innerhalb der Siedlung als auch hinaus in die Landschaft. Die drei-, vier- und fünfspännigen Grundrisse bilden die Grundlage für eine grösstmögliche Planungsflexibilität bezüglich der prognostizierten Bewohnerstruktur und alternativen Wohnformen.

Ort: Bahnhofstrasse, Berikon
Auftraggeber: Einwohnergemeinde Berikon
Beschaffung: Studienauftrag im selektiven Verfahren, öffentliche Präqualifikation / Keine Rangierung der Beiträge
Status: Gestaltungsplan in Vorbereitung

Freiraum: Cadrage Landschaftsarchitekten, Zürich
Verkehr: IBV Hüsler AG, Zürich
Visuals: Virtual Design Unit, Zürich