Areal alte Spinnerei an der Lorze, 1. Preis

Baar

2020

Das Spiel der vorgeschlagenen Bauten von vorne und hinten verwebt die Spinnerei Baar auf mehreren Ebenen mit den umliegenden Quartieren neu. Die Ausrichtung der Baukörper wird vom vorhandenen Siedlungsmuster des verstädterten Dorfes abgeleitet. Die vorgeschlagene Gebäudetypologie auf der Nordhälfte des Areals vermittelt langgassenseitig zwischen den dörflichen Einzelbauten und dem grossmassstäblichen Spinnereigebäude im Hintergrund und bietet nutzungsseitig eine hohe Flexibilität an. Die aufgefächerten Wohnzeilen im südlichen Bereich öffnen den Raum zwischen dem renaturierten Landschaftsraum der Lorze und dem bewaldeten Hangfuss des Altgutsches. Die neue Passage quer durch den zentralen Mittelbau verbindet die Bereiche Nord und Süd für Fussgänger und Velofahrer auf dem Platzniveau miteinander. Arealinterne schützenswerte Bauten werden in das Bebauungskonzept integriert.  Das Denkmal wird an wichtigen Stellen visuell freigespielt. Kräftigere und höhere Volumen markieren den neuen Henggeler-Platz, den ostseitigen Dorfeingang und das vis-à-vis des Brauereiareals. Der Vorbereich mit Kanal und bestehenden Bäumen lädt zum Flanieren und Verweilen ein. Das Ensemble bildet die Grundlage für ein neues, lebendiges Quartier auf dem Gelände der Spinnerei an der Lorze.

Ort: Langgasse 40, 6340 Baar
Auftraggeber: Patrimonium Asset Management AG
Beschaffung: Studienauftrag auf Einladung
Status: 2020, 1.Preis

Freiraum: Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau gmbh, Zürich
Visuals: Virtual Design Unit, Zürich

zur Übersicht